Artikel: Keine Panik Bei Roten Zahlen Im Depot

Roten Zahlen Im Depot Guanshe

Du hast vor noch nicht allzu langer Zeit endlich ein Wertpapierdepot eröffnet, um mit dem Anlegen loszulegen? Vielleicht in ETFs, Anleihen oder auch Einzelaktien?

Erst einmal Herzlichen Glückwunsch! Das war auf jeden Fall schon mal eine sehr gute Entscheidung! 

Als du die ersten Wertpapiere gekauft und wahrscheinlich täglich einen Blick ins Depot geworfen hast, hast du dich gefreut, dass du sogar schon im Plus liegst und dass du alles richtig gemacht hast (hast du ja auch!).

Momentan im Oktober 2018 sehen die Zahlen in deinem Depot aber vielleicht nicht mehr schwarz, sondern rot aus und du bist bei manchen Werten tatsächlich ins Minus gerutscht. Du wirst schon ganz nervös und überlegst, was du denn jetzt unternehmen sollst. 

Mehr Informationen über Geldanlagen und Sondervermögen findest du auch bei geldfreundinnen www.geldfreundinnen.de

In den Medien hört man dann noch ständig Nachrichten wie denen vom drohenden Handelskrieg zwischen USA und China oder dem immer näher rückenden Brexit, was alles einen negativen Einfluss auf das Börsengeschehen hat. Wie soll man da gerade als Anfänger an der Börse noch ruhig bleiben?

Hier gilt:

Auch wenn es nicht einfach fällt, nicht in Panik zu geraten – erst einmal tief durchatmen!

Die Verluste, die du meinst, jetzt gemacht zu haben, sind ja noch gar keine Verluste, so lange du diese Wertpapiere nicht verkaufst! Momentan sind es nur “virtuelle” Verluste. 

Erst zu dem Zeitpunkt, an dem du diese Wertpapiere zu einem niedrigeren Wert oder Kurs verkaufst wie du sie gekauft hast, machst du tatsächlich einen Verlust.

Deshalb: Verkaufen wäre jetzt die falsche Strategie! 

Wenn du noch Geld zum Anlegen zur Verfügung hast, nutze die Tiefphase der Kurse viel mehr als Gelegenheit, von den ETFs (oder Einzelaktien) jetzt noch weitere Anteile nachzukaufen.

Hier gilt die Devise „Buy and Hold“, also ETFs kaufen und erst mal liegen lassen.

Die Kurse von ETFs und Einzelaktien schwanken immer wieder, mal mehr mal weniger. Was momentan stattfindet, ist viel mehr nur eine Kurskorrektur. 

Was jedoch sicher ist, ist der nächste Crash. Wann der kommt, weiss keiner, aber dass er kommt, ist so gut wie sicher.

Und auch dann wird es heissen, tief durchatmen und nicht in Panik geraten. Und manchmal hilft es auch schon, nicht jeden Tag und gleich mehrmals am Tag in das Depot zu schauen 😉

Solltest du natürlich dringend Geld benötigen uns siehst dich gezwungen, auch mit Verlust zu verkaufen, ist das natürlich eine andere Sache und situationsbedingt.

Mehr Informationen über Geldanlagen und Sondervermögen findest du auch bei geldfreundinnen www.geldfreundinnen.de

Wie hat dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn! 

Hinweis:

Die Informationen und Hinweise in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar, sondern dienen rein informativen Zwecken. Sie wurden nach besten Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen zusammengestellt, eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Solltest du etwaige Ratschläge aus diesem Artikel befolgen, so handelst du eigenverantwortlich.

(Dieser Artikel erschien erstmals am 21.10.2018) 

Foto: Clker-Free-Vector-Images/pixabay